Sono Motors und MAN erproben Solartechnologie bei E-Vans

Zusätzlicher Strom durch Sonnenenergie: Mit der Technologie von Sono will man die Effizienz bei E-Vans steigern. Die Lösung soll leicht, robust und flexibel sein. Vorteil sind die großen Flächen bei den Nutzfahrzeugen.

Der Sonne entgegen: MAN und Sono erproben, wie Solar Panele auf dem E-Van zur Energieeffizienz des Gesamtfahrzeugs beitragen können. | Foto: MAN
Der Sonne entgegen: MAN und Sono erproben, wie Solar Panele auf dem E-Van zur Energieeffizienz des Gesamtfahrzeugs beitragen können. | Foto: MAN
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus und das Münchener Start-up-Unternehmen Sono Motors haben einen "Letter of Intent" unterzeichnet, gemeinsam die technische und wirtschaftliche Machbarkeit der Integration der Sono Solar Technologie auf dem elektrischen Transporter eTGE von MAN zu untersuchen.

"Es ist eine großartige Gelegenheit für Sono Motors, sich mit einem so angesehenen Industriepartner wie MAN zusammenzutun und für eine nachhaltigere Zukunft zu kooperieren. Unsere Solartechnologie bietet eine leichte und anpassungsfähige Plattform, die sich hervorragend für leichte Nutzfahrzeuge, wie den batteriebetriebenen eTGE von MAN, eignet", freut sich Jona Christians, Mitbegründer und CEO von Sono Motors.

Drei Anwendungen sollen mit der Sono Solar Technologie ausgerüstet und von den Unternehmen untersucht werden:

  • MAN eTGE Kastenwagen
  • MAN eTGE Kombi mit leistungsstarker Dach-Klimaanlage
  • MAN eTGE mit einem Kühlausbau

Bei allen drei Konzepten liege der Fokus entweder auf zusätzlich zu erzielender Reichweite oder auf einer autarken Versorgung der Nebenverbraucher, bspw. der Klimaanlage, durch die gewonnene Sonnenenergie. Die Solar Technologie der Münchener soll eine leichte, robuste und kosteneffiziente Lösung darstellen, die dank ihrer polymerbasierten Konstruktion auch komplexe Karosserie-Geometrien abbilden könne, wirbt der Hersteller. Aufgrund der großen Oberflächen auf Bussen, LKW und Transportern eigneten sich die Paneele besonders gut für kommerzielle Anwendungen, wie Last-Mile-Delivery, glaubt man bei Sono.

Entlastung, kein Ersatz

Die fahrzeugintegrierten Photovoltaik-Lösungen (ViPV) seien allerdings nicht dazu gedacht, bestehende Energiespeicher wie Batterien oder Brennstoffzellen zu ersetzen. Sie sollen den Energiebedarf sowie die Anzahl der erforderlichen Ladeintervalle reduzieren und somit die Reichweite verlängern. Darüber hinaus ist denkbar, dass die gewonnene Sonnenenergie für Nebenverbraucher wie Heizung, Klimaanlage oder Kühlaggregate genutzt werde.

Dennis Affeld, Senior Vice President & Head of Sales Truck & Van bei MAN Truck & Bus, freut sich über die Partnerschaft mit Sono Motors und sieht darin eine Bündelung des Know-Hows beider Firmen für den Test verschiedener Prototypen.

„Ziel ist es, zu erfahren, wie viel Energie durch die PV-Technik über das Jahr gewonnen werden kann. Mit dieser Erkenntnis können wir anschließend bewerten, ob sich die Technologie für unsere Kunden rechnet und gleichzeitig die Umwelt schont", erklärte Affeld.

Printer Friendly, PDF & Email