Sortimentserweiterung: Conrad Electronic investiert in Logistikzentrum

Für eine Summe von rund 56 Millionen Euro vergrößert und modernisiert das Handelsunternehmen Conrad Electronic SE sein Logistikzentrums im oberpfälzischen Wernberg. Im Mittelpunkt steht die Reduzierung der Auftragsdurchlaufzeit und die Erweiterung von Lagerkapazitäten.
Tobias Schweikl

Insgesamt 150 Million Euro hat der Multichannel-Anbieter Conrad Electronic bereits in seinen Standort Wernberg im Großraum Regensburg investiert. Die aktuelle Erweiterung macht mit 56 Millionen Euro dabei den größten Teilschritt aus. Das zweigeschossige Logistikzentrum verfügt bei einer neuen Gesamtlänge von 325 Metern und einer Breite von 175 Metern nun insgesamt über 100.000 Quadratmeter Logistikfläche. Kernpunkt für das von der Pierau Unternehmensberatung GmbH entwickelte Gesamtnutzungskonzept war der von Conrad Electronic umgesetzte Ausbau der Vertriebswege sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich.Dieser hatte auch das Artikelsortiment erweitert und die Lagerfläche im Zentrallager an ihre Grenzen gebracht.

Wegen des Anstiegs an E-Commerce-Bestellungen wurde zudem die unmittelbare Auftragsbearbeitung nötig. Für die traditionelle Batchaufbereitung im zweistufigen Kommissionierprozess fehlte in dem kleinen Zeitfenster zwischen Auftragserfassung und Cut-Off Zeit immer öfter die Zeit. Zudem widersprachen die bisherigen langen Laufwege des alten Systems modernen ergonomischen Gesichtspunkten.

Neben der Entwicklung des Gesamtnutzungskonzepts umfassten die Leistungen von Pierau Planung die Bauvorplanung, die Koordination von Bau, Haustechnik und Intralogistik, die Entwicklung eines Detail-Nutzungskonzepts, das Ausschreibungsmanagement, die Vergabekoordination sowie die gesamte Projektrealisierung.

Printer Friendly, PDF & Email