SSI Schäfer: Intralogistik-Spezialist mit deutlichem Plus im Geschäftsjahr 2021

Die SSI Schäfer Gruppe hat im Geschäftsjahr 2021 auf Basis vorläufiger Zahlen ihren Auftragseingang und die Umsatzerlöse deutlich gesteigert. Der Auftragseingang lag dem Unternehmen zufolge mit knapp zwei Milliarden Euro um 17,5 Prozent über dem Vorjahr.

Die Geschäftsführung der SSI Schäfer Gruppe (v.l.n.r.): COO Harald Rackel, CEO Steffen Bersch und CFO Bruno Krauss. (Foto: SSI Schäfer)
Die Geschäftsführung der SSI Schäfer Gruppe (v.l.n.r.): COO Harald Rackel, CEO Steffen Bersch und CFO Bruno Krauss. (Foto: SSI Schäfer)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Therese Meitinger)

Die SSI Schäfer Gruppe mit Hauptsitz in Neunkirchen hat im Geschäftsjahr 2021 auf Basis vorläufiger Zahlen ihren Auftragseingang und die Umsatzerlöse deutlich gesteigert. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 28. Februar hervor. Getragen wurde der Zuwachs beim Neugeschäft dem Intralogistikanbieter zufolge von allen vier Geschäftsbereichen Logistics Solutions, Products & Equipment, Customer Services sowie Waste & Packaging. Der Auftragseingang habe mit knapp zwei Milliarden Euro um 17,5 Prozent über dem Vorjahr gelegen, heißt es in der Mitteilung.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich SSI Schäfer zufolge um 30 Prozent. Größter Umsatztreiber war demnach der Bereich Logistics Solutions, der insbesondere durch die Fertigstellung einer Reihe von großen Intralogistikprojekten im vierten Quartal seine Erlöse sehr deutlich steigerte. Dazu zählte nach Firmenangaben auch das größte Projekt der Unternehmensgeschichte, das E-Commerce Fulfillment Center eines der führenden Omnichannel-Einzelhändler der USA, das nach drei Jahren Bauzeit rechtzeitig zum Black Friday 2021 an den Start ging. Auch der Geschäftsbereich Customer Services habe deutlich zugelegt und von der hohen Projektauslastung profitiert, so SSI Schäfer. Die Bereiche Waste & Packaging und Products & Equipment entwickelten sich laut dem Anbieter ebenfalls positiv.

Lieferkettenprobleme machen sich bemerkbar

Beim Ergebnis habe sich der positive Trend des Vorjahres verfestigt und nach vorläufigen Zahlen habe die Gruppe ihre Profitabilität weiter deutlich ausgebaut, gibt der Intralogistikspezialist an.

„Wir sind zufrieden mit dem Verlauf des Geschäftsjahres, wenngleich der Markt und die laufende Transformation der Gruppe weiterhin herausfordernd bleiben“, sagt Steffen Bersch, CEO der SSI Schäfer Gruppe. „Wie in der gesamten Industrie, so waren im abgelaufenen Geschäftsjahr auch einzelne Aktivitäten der SSI Schäfer Gruppe von Lieferproblemen bei wesentlichen Komponenten und Materialkostensteigerungen betroffen.“

Dennoch sei man bei allen strategischen Prioritäten Innovation, Profitabilität, Wachstum, Kundenzufriedenheit, Nachhaltigkeit und Mitarbeiterorientierung ein gutes Stück vorangekommen, so Bersch weiter.

Als wesentlichen Meilenstein im zurückliegenden Geschäftsjahr sieht SSI Schäfer die Übernahme der Mehrheit an der SWAN GmbH, durch die man neben seiner eigenen Software „WAMAS“ seine Aktivitäten im Bereich der SAP „Extended Warehouse Management“ (EWM) Integration erhöht habe. Im Bereich der Fahrerlosen Transportsysteme in der Intralogistik wurde die bereits bestehende Partnerschaft mit dem österreichischen Hersteller von selbstfahrenden Fahrzeugen DS Automotion intensiviert und gemeinsame Entwicklungsarbeiten vorangetrieben.

Im Herbst 2021 wurde SSI Schäfer zufolge die gruppenweite Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. Sie soll mit dem Nachhaltigkeitsbericht 2021, der im Sommer 2022 veröffentlicht werden soll, vorgestellt werden.

Printer Friendly, PDF & Email