Storopack: Hohlräume schnell mit Luftpolstern gefüllt

Verpackungsspezialist bringt System auf den Markt, mit dem sich direkt am Packplatz Luftpolster herstellen lassen. Einsparung an Material- und Lagerkosten.
Am Ort des Geschehens: Das kompakte Gerät produziert Luftpolster dort, wo sie gebraucht werden, direkt am Packplatz. | Foto: Storopack
Am Ort des Geschehens: Das kompakte Gerät produziert Luftpolster dort, wo sie gebraucht werden, direkt am Packplatz. | Foto: Storopack
Johannes Reichel

Der Schutzverpackungsspezialist Storopack hat ein neues Luftpolstersystem vorgestellt, mit dem sich Hohlraumfüller direkt am Packplatz produzieren lassen. Die sogenannte AirMove²-Maschine stellt per Knopfdruck Luftpolster her, die Produkte im Versandkarton schützen. Das Gerät zeichne sich durch kompakten Abmessungen aus. Der Hersteller verspricht damit so Einsparungen bei den Lagerkosten für klassisches Schutzverpackungsmaterial. Mit einer Produktionsleistung von rund zehn Metern Folie pro Minute sei das Packmaterial schnell verfügbar, zudem arbeite das Gerät geräuscharm. Es eigne sich für Arbeitsplätze mit einem Packbedarf von 200 bis 500 Paketen am Tag. Die System soll sich leicht in bestehende Packprozesse integrieren lassen und ist entweder als Tischgerät zu verwenden oder an der Wand zu montieren. Es verfügt über eine Schnellstartfunktion.

Die Bedienung erfolgt über ein Klartextdisplay, über das sich Folientyp und Füllvolumen der Luftpolster einstellen lassen. Bei Bedarf lasse sich die Folienausgabe der Maschine auch über ein Fußpedal oder einen Hand-Drucktaster steuern. Das Schneidesystem ist austauschbar, die Folie komme von der Rolle. Für die Maschine bietet Storopack die drei Folientypen Void, Bubble und Cushion an, mit denen sich Luftpolster in verschiedenen Formen herstellen lassen. Sie sind außerdem in verschiedenen Größen erhältlich. Die Rollen halten 350 Meter Folie vor und sollen sich einfach wechseln lassen.

Printer Friendly, PDF & Email