Werbung
Werbung

Strafzölle auf E-Autos: Habeck setzt auf Gespräch mit China

(dpa) Die drohenden EU-Strafzölle auf chinesische E-Autos bewegen die deutsche Politik. Robert Habeck (Die Grünen), Volker Wissing (FDP) und Regierungssprecher Steffen Hebestreit mahnen andere Lösungen an.

Neuwagen des Modells Dolphin vom Autohersteller BYD stehen im Hafen (Symbolbild). | Bild: Lars Penning/dpa
Neuwagen des Modells Dolphin vom Autohersteller BYD stehen im Hafen (Symbolbild). | Bild: Lars Penning/dpa
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck setzt angesichts drohender hoher EU-Strafzölle auf chinesische E-Autos auf Verhandlungen mit China - und warnt zugleich vor einem „Zollwettlauf“.

„Entscheidend ist, dass jetzt gesprochen wird“, sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch am Rande einer Veranstaltung des Wirtschaftsrats der CDU in Berlin. „Zölle sind als politisches Mittel immer nur Ultima Ratio und häufig der schlechteste Weg.“

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnte vor den Folgen von Strafzöllen.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte: „Es wäre aus unserer Sicht sehr wünschenswert, wenn man zu einer einvernehmlichen Lösung kommen kann. Wir brauchen nicht weitere Handelshürden, sondern wir müssen den Welthandel erleichtern.“

Habeck sagte, die Kommission habe ein differenziertes Gutachten vorgelegt. Dies sei eine Chance für China, sich auf dieses Gutachten einzulassen und im Gespräch mit der Kommission zu belegen, dass man die Missstände abschaffe, dass sie falsch bewertet seien, dass man an anderer Stelle Kompensation schaffe.

„Also das Falsche wäre jetzt ein Selbstlauf der Schuldzuweisungen. Entscheidend ist das Gespräch“, so Habeck.

Deutschland sei ein handels- und exportorientiertes Land, das den offenen Markt und gleiche Wettbewerbsbedingungen brauche. Verstöße müssten im Zweifelsfall sanktioniert werden. Es gebe aber die Chance, dass man versuche, eine drohende Spirale zu unterbinden.

„Denn das wäre wirklich schlecht, wenn Zölle als protektionistisches Mittel eingesetzt werden, wenn wir in einen Zollwettlauf mit China einsteigen, dann wäre das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.“

Wissing schrieb auf dem Netzwerk X: „Strafzölle der EU-Kommission treffen deutsche Unternehmen und ihre Spitzenprodukte. Durch mehr Wettbewerb, offene Märkte und erheblich bessere Standortbedingungen in der EU müssen Fahrzeuge preiswerter werden, nicht durch Handelskrieg und Marktabschottung.“

Werbung
Werbung