Werbung
Werbung
Werbung

Straßengebühr: Lkw-Maut auf Bundesstraßen gestartet

Mautbetreiber Toll Collect vermeldet problemlosen Start im erweiterten mautpflichtigen Netz. Zusätzlich sollen 30.000 Unternehmen von der Maut betroffen sein, 2,5 Milliarden Euro Mehreinnahmen.
Staatssekretär Steffen Bilger beim Start der Maut auf allen Bundestraßen in der Toll Collect-Zentrale in Berlin, in Vertretung von Bundesverkehsrminister Andreas Scheuer (CSU). | Foto Urban/Toll Collect
Staatssekretär Steffen Bilger beim Start der Maut auf allen Bundestraßen in der Toll Collect-Zentrale in Berlin, in Vertretung von Bundesverkehsrminister Andreas Scheuer (CSU). | Foto Urban/Toll Collect
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Seit Sonntag sind in Deutschland alle Bundesstraßen für Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig. Schätzungen zufolge werden die Fahrzeuge von rund 30.000 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zusätzlich von der Mautpflicht betroffen sein. Die Unternehmen sollten prüfen, ob sie Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen mit einem zulässigem Gesamtgewicht ab 7,5 Tonnen in ihrem Fuhrpark haben und dann entscheiden, auf welchem Weg sie die Maut zukünftig bezahlen wollen, appellierte der Betreiber. Das mautpflichtige Straßennetz in Deutschland umfasst nun rund 52.000 Kilometer Autobahnen und Bundesstraßen.

„Die Lkw-Maut auf allen Bundestraßen kann pünktlich starten. Künftig fließen von 2018 bis 2022 jährlich durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro Mauteinnahmen, die wir in moderne und sichere Straßen in ganz Deutschland investieren. Das sind pro Jahr rund 2,5 Milliarden mehr als bisher". Davon profitierten nicht nur unsere Unternehmen, die auf eine leistungsstarke Infrastruktur angewiesen sind, sondern auch alle Autofahrer, versprach der Minister, der sich auf der Start-Veranstaltung vertreten ließ. Die technische Anpassung des Lkw-Mautsystems umfasste die automatische und manuelle Mauterhebung sowie die Kontrolle. Die Weiterentwicklungen seien schrittweise eingeführt und zeitgerecht umgesetzt worden, erklärte Toll Collect.

Mit dem Start der Mautpflicht auf allen Bundesstraßen sieht der Betreiber dieses umfangreiche Projekt erfolgreich abgeschlossen. Das weiterentwickelte manuelle Einbuchungsverfahren bietet verschiedene Möglichkeiten für die Bezahlung der Mautgebühren. Der Schwerpunkt der neuen manuellen Einbuchung liegt auf der Toll Collect-App und deren Anwendung auf mobilen Endgeräten, wie Smartphone und Tablet. Weiterhin kann über stationäre PC oder 1.100 neue Mautstellen-Terminals gebucht werden. Die neuen Mautstellen-Terminals ergänzen die Online-Einbuchung.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung