StreetScooter: Dörr löst Sommer als CEO ab

Schon wieder ein Wechsel an der Spitze der DPDHL-Elektro-Tochter: Jörg Sommer, erst vor knapp einem Jahr angetreten, wirft wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Zukunft das Handtuch. Es übernimmt der COO Markus Dörr.

Übernimmt das Ruder von Jörg Sommer: Markus Dörr wird neuer CEO bei StreetScooter. | Foto: DPDHL
Übernimmt das Ruder von Jörg Sommer: Markus Dörr wird neuer CEO bei StreetScooter. | Foto: DPDHL
Johannes Reichel

Die Deutsche-Post-DHL-Tochter StreetScooter aus Aachen kommt nicht zur Ruhe. Nachdem Jörg Sommer, CEO der StreetScooter GmbH mit Sitz in Aachen, erst im April 2019 den CEO-Posten von Gründer Achim Kampker übernommen hatte, verlässt er jetzt schon wieder das Unternehmen, "in bestem gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung", wie es heißt. Er wolle sich einer neuen beruflichen Herausforderung widmen. Grund für den Wechsel seien unterschiedliche Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens. Sommer war im April 2019 vom E-Nutzfahrzeughersteller Chanje in den USA, wo er als Chief Operating Officer u.a. für die Produktion und den Wachstumsplan des Unternehmens verantwortlich war, zu StreetScooter gewechselt. Zuvor bekleidete er verschiedene Management-Positionen im Volkswagen-Konzern, bei der Renault Group und bei Daimler. Als Sprecher der Geschäftsführung von StreetScooter wird künftig Markus Dörr, derzeit Chief Operations Officer bei StreetScooter, das Unternehmen leiten.

Offenbar stockt die Produktionsausweitung in den beiden Werken Aachen und Düren für die Modelle Work und Work L, die Produktion ist bei einer Kapazität von 20.000 Exemplaren bei weitem nicht ausgelastet. Auch die Kooperation mit Ford im Werk Köln für den StreetScooter Work XL von 2.500 Exemplaren ist laut General Anzeiger bereits wieder ausgelaufen, weil sich keine weiteren Besteller für die KEP-Zustellfahrzeuge außer der DHL für einen Anschlussauftrag fanden.

Printer Friendly, PDF & Email