Werbung
Werbung
Werbung

Telematik: Heterogene Flotte im Blick

Der Transportdienstleister Transstar kann durch ein Telematiksystem Fahrzeuge und Fahrer besser managen und seine Kunden genauer informieren.
Mithilfe der Nachrichtenfunktion des Bordcomputers kommunizieren die Fahrer von Transtar direkt mit der Disposition. | Foto: Trimble
Mithilfe der Nachrichtenfunktion des Bordcomputers kommunizieren die Fahrer von Transtar direkt mit der Disposition. | Foto: Trimble
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Stahl, Papier, Gefahrgut oder Automotive-Teile – die Transtar GmbH & Co. KG hat sich auf das Trailer Trucking spezialisiert und übernimmt Transporte anderer Speditionen, wenn diese Aufträge selbst nicht abwickeln können. Das Unternehmen nutzt dazu einen Fuhrpark von 60 ziehenden Einheiten verschiedener Hersteller.
Um die heterogene Fahrzeugflotte effektiver zu managen und den Auftraggebern transparente Daten zur Verfügung stellen zu können, entschied sich die Spedition für den „CarCube“ von Trimble Transport & Logistics. Der Einsatz des Bordcomputers sorgt seitdem nicht nur für eine effizientere Auftragsabwicklung, die Spedition konnte so auch den Kraftstoffverbrauch je Fahrzeug durch gezielte Fahrerschulungen um rund zwei Liter pro 100 Kilometer senken. „Mit dem CarCube erhöhen wir unsere Auskunftsfähigkeit gegenüber unseren Kunden deutlich und machen für diesen sämtliche Abläufe transparent und nachvollziehbar“, so Transtar-Geschäftsführer Sergej Pautschkow. Über einen Gast-Zugang zu der Backoffice-Anwendung „FleetWorks“ erhalten die Auftraggeber nun aktuelle Informationen zum Beispiel über die Position des Fahrzeugs und können so nachvollziehen, wann die Ware am jeweiligen Zielort eintritt.
Fahrer besser einbinden
Die Fahrer kommunizieren nun Mithilfe der Nachrichtenfunktion des Bordcomputers direkt mit der Disposition. Telefonate über Einzelheiten zum Auftrag entfallen auf diese Weise. Anhand der aktuellen Fahrzeugposition hat der Disponent außerdem die Möglichkeit, im Falle eines Staus alternative Routen zu finden. Sämtliche Daten fließen zudem in die Tourenplanung ein. „Durch die Optimierung der Prozesse rund um die Auftragsabwicklung haben wir unsere Effizienz beim Fuhrparkmanagement fast verdreifacht“, so Patschkow.
Die Fahrt- und Lenkzeiten lassen sich während der Fahrt fernauslesen und kontrollieren. Dabei warnt der Lenkzeitassistent den Fahrer, wenn die maximal erlaubte Lenkzeit in Kürze erreicht wird. Zudem sendet der CarCube alle verfügbaren Daten zum Kraftstoffverbrauch, Geschwindigkeit, Drehzahl, Bremsverhalten, Tempomatnutzung und Motortemperatur über eine drahtlose Verbindung an die Zentrale.
Der Einsatz weiterer Module ist bereits geplant. Über den optionalen Softwarebaustein „FleetHours“ sollen die gewonnen künftig Daten auch für die Lohn- und Spesenabrechnung bei Transtar genutzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung