Werbung
Werbung
Werbung

Telematik: Neuer Verband für einheitliche Schnittstellen

Vier Telematikanbieter haben den Verband OpenTelematics e.V. gegründet, um gemeinsam Standards zu etablieren.
Das Gründungsteam von OpenTelematics setzt neue Standards: Hans-Jörg Nolden, Vorstand Thomas Gräbner, Jens Uwe Tonne und Daniel Thommen. (v.l.n.r.) | Foto: OpenTelematics
Das Gründungsteam von OpenTelematics setzt neue Standards: Hans-Jörg Nolden, Vorstand Thomas Gräbner, Jens Uwe Tonne und Daniel Thommen. (v.l.n.r.) | Foto: OpenTelematics
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Um den digitalen Austausch von Auftrags- und Logistikdaten für alle betreffenden Unternehmen zu ermöglichen, sind langfristig einheitliche Standards erforderlich. Zu diesem Zweck gründeten die vier Telematik-Anbieter Couplink, LOSTnFOUND, Navkonzept und YellowFox den Verband OpenTelematics und entwickelten eine softwareunabhängige Standardschnittstelle. Über diese sollen die Potenziale der Digitalisierung besser genutzt werden können.
„Die Idee eines eigenen Verbands ist im Rahmen der NUFAM 2017 entstanden. Wir haben festgestellt, dass wir und vor allem unsere Kunden vor den gleichen Herausforderungen stehen“, beschreibt Thomas Gräbner, Vorstand von OpenTelematics, die Beweggründe. Kundenprojekte stagnierten oder verliefen häufig sehr langwierig, da zunächst die Schnittstellenanbindung an das Primärsystem vorgenommen werden musste. „Doch viele Unternehmen scheuen sich regelrecht noch vor einer Digitalisierung und den damit verbundenen Kosten“, so Gräbner. Nach vielen intensiven Gesprächen war daher klar: Man bündelt das Know-how in einem Verband und schafft eine gemeinsame Lösung für alle Unternehmen, bei denen mobile Daten anfallen.
Weitere Verbandsmitglieder gesucht

Die Initiatoren von OpenTelematics rufen Telematikanbieter sowie Softwarehersteller von ERP- und TMS-Lösungen auf, Mitglieder des Verbands zu werden und sich so an der Weiterentwicklung der Standardschnittstelle zu beteiligen. „Denn nur, wenn so viele Lösungsanbieter wie möglich den neuen Standard nutzen, kann letztendlich die Digitalisierung in der breiten Masse vorangetrieben werden. Dann freuen sich Anwender über zeit- und kostengünstige Lösungen und Hersteller bleiben langfristig wettbewerbsfähig“, prophezeit Gräbner.
Vom 20. bis 27. September 2018 können Interessierte einige Verbandsgründer auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 treffen:
Jens Uwe Tonne – Couplink – Halle 25, Stand C71
Daniel Thommen – LOSTnFOUND – Halle 25, Stand C63
Hans-Jörg Nolden – Navkonzept – Halle 25, Stand C65

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung