Werbung
Werbung
Werbung

Telematik: Rundum-sicher unterwegs mit neuartigem Radsensor

Ein neues Sicherheitssystem für Lkw-Reifen erkennt nicht nur Druckverlust sondern warnt auch vor lockeren Reifen sowie drohenden Bränden.

Das System soll während der Fahrt einen drohenden Radverlust schon vor der Ablösung erkennen und zudem vor Brems- oder Nabenproblemen, die zu einem Brand führen können, warnen. | Bild: Wheely Safe
Das System soll während der Fahrt einen drohenden Radverlust schon vor der Ablösung erkennen und zudem vor Brems- oder Nabenproblemen, die zu einem Brand führen können, warnen. | Bild: Wheely Safe
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Das britische Technologieunternehmen Wheely-Safe hat für den Reifenhersteller Michelin das Radsicherheits- und Reifendruckmanagementsystem „Heavy Fleet“ entwickelt. Flottenbetreiber sollen damit frühzeitig erkennen können, ob ein Radverlust droht. Auch eine überhitzte Bremse- bzw. Radnabe, die zu einem Brand führen kann, könne damit entdeckt werden, so der Hersteller. Das System warne den Fahrer sogar vor einem zu hohen oder zu niedrigen Reifendruck.

Zum Einbau werden auf allen Rädern speziell entwickelte Halterungen mit Sensoren zwischen zwei Radmuttern fixiert. Sobald sich eine Mutter auch nur um nur einen Millimeter löst, wird ein Signal an das solarbetriebene Display im Fahrerhaus übertragen und der Fahrer zum Anhalten aufgefordert. Bei Anbindung an ein Telematiksystem des Fahrzeugs können Warnmeldungen auch direkt an das Speditionsbüro gesendet werden.

Hitzesensor an der Radnabe

Aufgrund seiner Lage direkt in der Nähe der Felge und des Bremsmechanismus soll ein zusätzlicher Wärmesensor auch Bremsprobleme in Verbindung mit zu niedrigen oder zu hohen Temperaturen erkennen, selbst bei über 100 Grad Celsius. Dieser Messwert könne dann auf ein technisches Problem wie festsitzende Bremsen oder eine defekte Nabe hinweisen, so der Hersteller.

Das System soll sich dank einer automatischen Koppelungs- und Kalibrierungsfunktionen in wenigen Minuten installieren lassen. Ergänzt wird es durch ein integriertes Reifendruckmanagementsystem (TPMS). Verwendet wird dabei die gleiche Technologie wie beim „Michelin TPMS Light Fleet“ für Betreiber von Pkw, Vans, Minibussen und leichten Baumaschinen.

Es besteht aus einem Satz robuster TPMS-Sensoren, welche die herkömmlichen Ventilkappen ersetzen und sich automatisch mit dem Display verbinden, das an der Windschutzscheibe des Fahrerhauses befestigt wird. Das System ist mit allen Reifenmarken kompatibel und kann bis zu 50 Reifen auf einer Tour überwachen. Durch die Auto-Koppelungs-Technologie soll es auch für Sattelschlepperflotten geeignet sein, deren Zugfahrzeuge regelmäßig verschiedene Auflieger übernehmen.

Warnmeldungen an Fahrer und Disponent

Fällt der Druck um 7,5 Prozent, erhält das Speditionsbüro über das Telematiksystem eine stille Alarmmeldung und der Flottenmanager kann bei Rückkehr des Fahrzeugs ins Depot die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Fällt der Druck um 15 Prozent, erhält der Fahrer über das Display in der Kabine einen optischen und akustischen Alarm. Dieser wird intensiviert, wenn der Druckverlust 25 Prozent überschreitet oder wenn es bei einem Reifen zu einem schnellen Druckverlust von 2 Psi pro Minute kommt.

Die Sensoren übermitteln auch einen stillen Alarm an den Flottenmanager, wenn an einem Reifen ein Überdruck von 20 Prozent oder mehr auftritt, und der Fahrer wird direkt gewarnt, wenn der Überdruck auf 30 Prozent oder mehr steigt.

Druckprüfung am Reifen

Das System kann außerdem mit einem berührungslosen Reifendruckprüfer geliefert werden, der am Digitaldisplay den genauen Druck anzeigt, wenn er in die Nähe des Sensors gehalten wird. Dabei entfällt der Aufwand, ein herkömmliches Manometer an das Ventil anzuschließen, das Luft entweichen lässt und unhygienisch ist. Zusätzlich zeigt das Gerät auch die vom Radverlustsensor innerhalb der letzten 24 Stunden aufgezeichneten Wärmewerte an, anhand derer der Bediener mögliche Probleme mit dem Bremssystem oder den Naben feststellen kann.

Bei Flotten, deren System mit der On-Board-Telematik verknüpft ist, kann sogar kontrolliert werden, ob ein Fahrer seine täglichen Reifenkontrollen vor der Abfahrt durchführt. Zudem meldet der Nachtmodus des Systems über die Telematik einen zu niederen Reifendruck und ermöglicht es dem Wartungsteam, Maßnahmen zu ergreifen, bevor der Fahrer überhaupt im Depot ankommt. Auch ohne Telematik warnt dieser Modus den Fahrer, sobald er ins Fahrerhaus steigt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung