Temperaturüberwachung bei Chemikalien und Pharmazeutika: Hofmann setzt auf T Comm Sensortechnik für optimierte Logistikprozesse

Die Unternehmensgruppe Hofmann intensiviert ihre Temperaturüberwachung im Logistikbereich: Mit T Comm Telematics' drahtloser Sensortechnik optimiert das Unternehmen den Transport und die Lagerung von Gefahrgütern in Biebesheim.

Tobias Schweikl

Die Unternehmensgruppe Hofmann, spezialisiert auf den Transport und die Lagerung von Chemikalien und Pharmazeutika, hat sich für die drahtlose Sensortechnik von T Comm Telematics entschieden, um die besonderen Temperaturanforderungen beim Umgang mit Gefahrgut zu erfüllen. Das hessische Unternehmen, das drei Standorte in Biebesheim betreibt und über 300 Mitarbeiter beschäftigt, sieht in dieser Technologie einen entscheidenden Vorteil, um sicherzustellen, dass Produkte weder zu kühl noch zu warm gelagert oder transportiert werden.

„Wir können nun eine lückenlose Temperaturüberwachung nicht nur im Gefahrstofflager und im Lager nach EU-GDP Leitlinie (Good Distribution Practice) anbieten, sondern haben darüber hinaus die Möglichkeit, alle Lagerbereiche hinsichtlich Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu überwachen, und dies auch – auf Grund der einfachen Installation – kurzfristig auszuweiten. Damit eröffnen sich für uns nun neue Möglichkeiten, Kunden anzusprechen oder an Ausschreibungen teilzunehmen“, erklärt Harald Haft, der Verantwortliche für das Qualitäts- und Umweltmanagement bei der Unternehmensgruppe Hofmann.

Die Entscheidung zugunsten von T Comm folgte einem ausführlichen Auswahlverfahren im Jahr 2020, bei dem verschiedene Lösungen anhand eines Kriterienkatalogs miteinander verglichen wurden. Ende 2021 begann Hofmann mit einem mehrmonatigen Test der Sensortechnik des niederländischen Unternehmens, das seit über 15 Jahren in diesem Bereich tätig ist und vor zwei Jahren mit einer Vertretung in Münster den deutschen Markt betrat.

Für Harald Haft spielte neben technischen Aspekten auch eine wichtige Rolle, ob die Geschäftspartner zueinander passen.

„Als mittelständische Firma legen wir großen Wert auf Beziehungen auf Augenhöhe. Bei T Comm hatten wir gleich das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, was wir zum Beispiel an der guten Erreichbarkeit und der Umsetzungsbereitschaft bei Änderungswünschen gesehen haben“, erklärt Haft.

Drahtlos und webbasiert

Die Lösungen von T Comm beinhalten drahtlose Sensoren, Basiseinheiten und ein Webportal. Diese erlauben nicht nur die Überwachung der Temperatur, sondern auch den Türstatus, die Lkw-Erkennung, den Füllstand und die Erfassung von Trailer Management Daten (EBS).

Für Harald Haft liegt der wesentliche Vorteil einer drahtlosen Sensortechnik im geringen Installationsaufwand.

„Es müssen keine Löcher für Kabel gebohrt werden und die Geräte müssen nicht mühsam anhand eines Referenzmodells verifiziert, sondern können bequem über T Comm kalibriert werden. Das ist für uns Gold wert“, so Haft.

Nachdem sich die Technologie im Gefahrstofflager von Hofmann bewährt hatte, wurde sie sukzessive in weiteren Hallen des Unternehmens eingesetzt. Besonders hervorzuheben ist die Anwendung in einem speziell eingerichteten Gebäude für Tiefkühl-Pharmazeutika. Vor dessen Inbetriebnahme wurde ein "Leer-Mapping" durchgeführt, bei dem simuliert wurde, wie sich die Temperaturverteilung verhält, um sicherzustellen, dass die Anlage auch unter schwierigen Bedingungen ihre Leistung erbringen kann.

Mit dem Ergebnis des Leer-Mappings war Haft mehr als zufrieden: „Das drahtlose System von T Comm war hierfür bestens geeignet, und nicht zuletzt die tolle Unterstützung hat dazu beigetragen, dass diese Anforderung vollumfänglich erfolgreich abgeschlossen werden konnte.“

Hofmann plant zudem, seinen Fuhrpark, der aus rund 80 ziehenden Einheiten, 150 Wechselbrücken und etwa 200 Sattelaufliegern verschiedenster Ausführungen besteht, sukzessive mit der drahtlosen Sensortechnik von T Comm auszustatten. Als erster Schritt wurden bereits zehn Thermoeinheiten umgerüstet. Bei künftigen Neuanschaffungen sollen die restlichen Einheiten folgen.