Tern Quick Haul: Kompaktes Pedelec als flexibles Liefertool

Faltrad- und City-Mobility-Spezialist bringt eine weitere Pedelec-Reihe unterhalb der bisherigen Modelle, die eine preiswerte, flexible und wendige Alternative sein soll - zum Auto oder Liefervan. Diverse Antriebe, Aufbauten und Anbauten stehen zur Wahl.

Taffes Bike auch fürs Gewerbe: Das Tern Quick Haul soll den Spagat zwischen B2B und B2C schaffen - und sich auch gut mit einem Trailer kombinieren lassen. | Foto: Tern
Taffes Bike auch fürs Gewerbe: Das Tern Quick Haul soll den Spagat zwischen B2B und B2C schaffen - und sich auch gut mit einem Trailer kombinieren lassen. | Foto: Tern
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der US-Faltradspezialist Tern hat ein neues ultrakompaktes E-Bike vorgestellt, das die bisherigen Modelle GSD und HSD ergänzen soll. Das Quick Haul startet in einer günstigeren Preisklasse ab 2.999 Euro und will mit vielseitiger Funktionalität, kleinen Maßen und hoher Wendigkeit punkten. Dank eines zulässigen Gesamtgewichts von 150 kg sowie einer breiten Palette an modularen Anbauteilen lässt es sich für vielseitige Aufgaben und Einsatzzwecke individuell konfigurieren und peilt damit auf den privaten wie auch auf den gewerblichen Bereich, etwa bei Food-Lieferdiensten. Auf dem Gepäckträger finden Boxen ebenso Platz wie ein Kleinkind oder Haustiere.

"Wir haben das Quick Haul genau so konzipiert, wie ein optimales E-Bike für die Stadt aussehen sollte. Mit einem bequemen tiefen Durchstieg. Mit der Möglichkeit, viel Gepäck und sogar einen Passagier zu transportieren. So robust konstruiert, dass man sich auf Dauer keine Sorgen über seine Zuverlässigkeit machen muss. Und dabei so kompakt, dass es sich mühelos durch den hektischen Stadtverkehr, über Treppen, in Aufzügen und überfüllten Abstellplätzen manövrieren oder parken lässt", skizziert Firmengründer und Team Captain von Tern Josh Hon.

Die Sattelstütze und der Speedlifter-Vorbau lassen sich schnell und ohne Werkzeug auf Körpergrößen von 150 bis 195 cm einstellen. Trotz der hohen Ladekapazität ist das Pedelec mit den 20“-Laufrädern kürzer als ein herkömmliches Fahrrad – und soll deshalb besonders wendig im engen Stadtverkehr oder beim Umstieg in Busse und Bahnen sein. Weil es auch über die Marken-Spezialität “Vertikales Parken” verfügt, lässt es sich bequem im Aufzug mitnehmen und bei engen Platzverhältnissen abstellen.

"Wir unterziehen unsere Bikes einigen der anspruchsvollsten Tests der gesamten Fahrradbranche und manchmal entwickeln wir noch härtere Testbedingungen, wenn uns die bisherigen Standards nicht ausreichend erscheinen", erläutert Hon weiter.

Er verweist auch auf hohe Sicherheitsansprüche, die von der EFBE Prüftechnik GmbH, eines der weltweit führenden Testinstitute für Fahrradtechnik, am Quick Haul mit einem Gesamtgewicht von 150 Kilogramm durchgeführt habe. Die E-Antriebe von Bosch zählten zu den wenigen, die extrem strengen Sicherheitsstandards der unabhängigen US- Prüforganisation Underwriters Laboratories (UL) bestanden hätten.

Fit für schwere Lasten und kommerzielle Einsätze

Als auf Langlebigkeit ausgelegtes Kompakt-E-Bike soll das Rad nicht nur für den privaten Gebrauch, sondern auch für den kommerziellen Einsatz gewappnet sein. Der Hersteller veweist auf die robuste Konstruktion, die hohe Transportkapazität und Modularität. In Kombination mit einem Schwerlast-Anhänger, wie ihn etwa der deutsche Hersteller Carla Cargo anbietet, können mit dem Quick Haul Lasten bis zu 150 kg gezogen werden. Dafür hat der Hersteller eigens eine Kupplung entwickelt, die am Gepäckträger des Quick Haul verschraubt wird und auch bei voller Zuladung jederzeit stabile Fahreigenschaften garantieren soll. Firmenkunden können ein Set-up wählen, das speziellen Anforderungen genügt, und das Quick Haul mit Packtaschen, Körben, Transport- und Lieferbehältern und weiteren Features ausstatten. Für die Integration in Firmenfuhrparks gibt es noch mehr Optionen im ‘Tern Business’-Programm.

Näher am Markt: Zusätzliche Montage in Deutschland

Ergänzend zur Fertigung in Asien wird Tern gemeinsam mit seinem Vertriebspartner für Deutschland, Dänemark und Benelux, der Hermann Hartje KG, die Montage des neuen Quick Haul auch am Hartje-Firmensitz in Hoya (bei Bremen) vornehmen. So rücke man ein Stück näher an einen seiner wichtigsten Absatzmärkte – und verspricht sich davon große Vorteile in Sachen Nachhaltigkeit, von denen auch Fachhändler und Endkunden künftig profitieren sollen, aber auch bei der Lieferbarkeit.

Basis-Bewegung: Preise ab 2.999 Euro

Die Quick Haul-Baureihe startet auf den europäischen Märkten mit vorerst sechs Modellen zu Preisen ab 2.999 Euro für das D7i mit Bosch Active Line-Antrieb und Shimano Nexus 7-Gang-Nabenschaltung. Darüber rangiert das Quick Haul D8 mit Bosch Active Line Plus und 1x8-fach-Kettenschaltung, gefolgt vom D9 Bosch Active Line Plus und 1x9-fach-Kettenschaltung sowie der selben Variante mit robusterem Bosch Performance Line-Antrieb und der 1x9-fach-Kettenschaltung. Topmodell ist dann das Quick Haul P5i mit Bosch Performance Line-Antrieb, Shimano Nexus 5-Gang- Nabenschaltung – optional auch mit Rücktrittbremse.

Printer Friendly, PDF & Email