Tesla Cybertruck: Eine Präsentation, die ernüchtert

2019 wurde der Cybertruck vollmundig vorgestellt: Nun tröpfeln erste Modelle zu Kunden – mit ernüchternden Hard Facts, dafür irren Soft Skills, nach denen im Gewerbe keiner fragt. Rivian kann das besser.

Wilde Ankündigung, ernüchternde Daten: Der Cybertruck soll 2025 in Serie gehen. | Foto: Tesla
Wilde Ankündigung, ernüchternde Daten: Der Cybertruck soll 2025 in Serie gehen. | Foto: Tesla
Johannes Reichel
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Was hat Elon Musk bei der Präsentation des Cybertruck-Konzepts 2019 nicht alles versprochen: Das Basismodell mit Heckantrieb sollte bei 39.900 US-Dollar beginnen bis zu 300 Meilen Reichweite bieten, das wären knapp 500 Kilometer. Ist nicht!

Das Basismodell mit Hinterradantrieb und Single Engine bietet zwar 400 PS und beschleunigt so in 6,7 Sekunden auf 100km/h. Abgeregelt wird bei 180 km/h. So weit so gut, aber: Es startet bei 60.990 US-Dollar vor Steuern! Die „Dual-Engine“-Version bietet rund 750 PS und donnert von 0 auf 100 km/h in 4,3 Sekunden. Sie kostet dann schon 79.990 US-Dollar und das Topmodell, jetzt „Cyberbeast“ genannt, kommt wie geplant mit drei Motoren und über 1.000 PS um weniger als 2,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu sprinten. Es kostet ab 99.990 US-Dollar.

Ein extra Akkuklotz für mehr Reichweite

Die geschätzte Reichweite variiert zwischen maximal 402 km für das Basismodell und 547 km für das Modell mit zwei Motoren. Das Modell mit drei Motoren soll bis zu 515 km weit kommen. Gut, US-Norm ist hier etwas realitätsnäher als die WLTP, aber real sind das zwischen 330 und 450 Kilometer – Durchschnitt. Für das Zwei- als auch das Dreimotorenmodell soll es einen optionalen Range Extender geben, der die Reichweite um weitere 210 km erhöhe. Dieser wird etwa ein Drittel der Ladefläche belegen und ist für sehr lange Fahrten gedacht – wir vermuten einen Extra-Akkuklotz auf der Pritsche…genauere Angaben und den Aufpreis gibt es dazu bislang nicht. Geladen wird mit maximal 250 kW.

Geblieben ist tatsächlich die kantige Edelstahlkarosserie, die einen günstigen cW-Wert von 0,335 schaffen soll. Das ist umso bemerkenswerter als der Cybertruck auf 20-Zoll-Räern anrollt und üppige 43 cm Bodenfreiheit bietet. Er ist übrigens Teslas erstes Steer-by-Wire-Fahrzeug. Eine weitere Premiere ist das 48-Volt-System.

Wichtig für den kommerziellen Einsatz im Handwerk: Im Lade- und Innenraum gibt es mehrere Steckdosen, um Werkzeuge aufzuladen oder zu betreiben und die Anhängelast soll 3,4 bis 5 Tonnen betragen.

Die Maße und Gewichte klassifizieren ihn klar ls Nutzfahrzeug: Er ist 5.682 mm lang und 1.790 mm hoch. Mit ausgeklappten Spiegeln ist er 2.413 mm breit und das Leergewicht startet bei üppigen 3.104 kg.

Was bedeutet das?

Schade irgendwie, denn außer der Optik fährt Teslas lang erwarteter Cybertruck nur durchschnittliche Daten auf. Ist außerdem viel teurer als angekündigt, bleischwer und kommt erst 2025 in Großserie.