Werbung
Werbung
Werbung

Tipps vom ADAC Truck Service: Mit dem Lkw sicher durch den Winter

Zugefrorene Scheiben, entladene Batterien und glatte Fahrbahnen - wer in den Wintermonaten viel fährt, kennt die Probleme. Der ADAC Truckservice rät neben Vorkehrungen zur allgemeinen Verkehrssicherheit besonders zur regelmäßigen Überprüfung von Elektrik, Elektronik und Bereifung.
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Bei der Vorbereitung auf den Winter sollten nicht nur die Beleuchtung überprüft und das obligatorische Frostschutzmittel für die Kühleranlage, Scheibenwasch- und Scheinwerferreinigungsanlage aufgefüllt werden, so der ADAC Truckservice. Auch die Befreiung des Daches von Schnee und Eisplatten nach längeren Standzeiten trägt zur eigenen und allgemeinen Verkehrssicherheit bei und sollte daher gewissenhaft durchgeführt werden.

Zu den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen bei winterlichen Straßenverhältnissen zählt jedoch Winterreifen. "Auf Schnee und Eis – und übrigens auch bei großer Hitze im Sommer – bergen Ganzjahresreifen einige Nachteile", so Werner Renz, Geschäftsführer des ADAC Truckservice. "Zum Beispiel verschleißen sie schneller als speziell an saisonale Bedingungen angepasste Sommer- oder Winterreifen und haben auch nicht so viel Grip." Für besonders erschwerte Fahrverhältnisse sollten Lkw-Fahrer außerdem Schneeketten mit sich führen, die vor Einbruch des Winters genauso wie Reifen auf Verschleiß kontrolliert werden müssen.
Elektrik und Elektronik sorgen für die meisten Pannen im Winter. Die meisten Einsätze des Pannendienstleisters während der kalten Jahreszeit sind aufgrund von kältebedingt tiefentladenen Batterien nötig. "Es ist wichtig, die Batterie vor und während dem Winter auf die korrekte Säuredichte prüfen zu lassen“, so Renz. "Stimmt die Säuredichte, sollten auch starke Minusgrade der Batterie nichts anhaben können."
Weitere Pannenursachen im Winter sind zudem Kurzschlüsse, die als Folge von Korrosion durch Feuchtigkeit und Salz entstehen können. Regelmäßige Sichtkontrollen auf verursachende Kabelbrüche und andere Schäden am Fahrzeug – am besten vor jedem Fahrantritt – können dem entgegenwirken. Darüber hinaus beugt ein eingebauter Unterbodenschutz Schäden an der Bordelektronik vor. Regelmäßige Sprühwäschen helfen, mögliche Beschädigungen frühzeitig zu entdecken. Eine regelmäßige Wartung der Kraftstoffsysteme bei Kälte ist außerdem empfehlenswert.
Um die Gefährdung anderer auszuschließen, ist es Fahrzeugen über 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht übrigens nicht erlaubt, bei extremen Wetterverhältnissen wie Schneeglätte oder Glatteis auf der linken Spur von Autobahnen und Kraftfahrstraßen zu fahren. Die Missachtung dieser Vorschrift führt zu einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg. Kennzeichnungspflichtige Gefahrguttransporte sollten in diesem Fall sogar schnellstmöglich den nächsten Parkplatz aufsuchen, sonst droht ein Bußgeld von 140 Euro und ebenfalls ein Punkt in Flensburg.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung