Toyota: Neuer Proace mit hoher Nutzlast und geringem Verbrauch

Kooperationsprodukt mit PSA geht Mitte des Jahres an den Start. Toyota will Einfluss in Sachen Dauerhaltbarkeit geltend gemacht haben.
Brüder nicht nur im Geiste: Bis auf die Frontpartie ist der Toyota Proace baugleich mit Peugeot Expert und Citroen Jumpy. Er wird im gleichen Werk Sevel Nord gefertigt. | Foto: Toyota
Brüder nicht nur im Geiste: Bis auf die Frontpartie ist der Toyota Proace baugleich mit Peugeot Expert und Citroen Jumpy. Er wird im gleichen Werk Sevel Nord gefertigt. | Foto: Toyota
Johannes Reichel

Der japanische Hersteller Toyota komplettiert mit dem neuen Transporter Proace das Duo aus Peugeot Expert und Citroen Jumpy. Die bis auf die Frontpartie nahezu baugleichen Kompaktvans sollen durch hohe Wirtschaftlichkeit, Variabilität sowie Sicherheit punkten. Im Herstellertrio will Toyota vor seinen Einfluss vor allem in Sachen Qualität und Dauerhaltbarkeit geltend gemacht haben. So bestätigte PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorstellung der französischen Modelle in Valenciennes, man habe hier wie auch bei der Fertigungstechnik vom großen Know-How des japanischen Partners profitiert. Das Fahrzeug ist auf mindestens 300.000 Kilometer Laufleistung ausgelegt und soll im weiteren Verlauf auch in Schwellenlandmärkten wie Südamerika und Afrika vertrieben werden. Die Hersteller kooperieren auch schon im Pkw-Bereich nach einem ähnlichen Schema bei der Fertigung des Kleinwagens Toyota Aygo, Citroen C1 und Peugeot 108.

Toyota feiert die Weltpremiere des Proace als Nutzfahrzeugversion auf der Birmingham Commercial Vehicle Show (26.-28. April). Mit zwei Ausstattungsvarianten, drei Karosserielängen und zwei Radständen sei die Baureihe auf dem europäischen Markt für leichte Nutzfahrzeuge so breit aufgestellt wie nie zuvor, reklamiert der Hersteller. 2015 habe dieses Segment um zwölf Prozent zugelegt, für 2016 erwartet Toyota ein Volumen von 2,2 Millionen Einheiten. Knapp 30 Prozent der leichten Nutzfahrzeuge entfielen dabei auf das Marktsegment der mittelgroßen Transporter, analysiert der Hersteller. Die Neuauflage des Proace decke dieses Segment mit seinem Angebot als Kastenwagen, Doppelkabine, Combi mit bis zu neun Sitzen sowie Fahrgestell (ab Frühjahr 2017) ab. Eine Neuheit im Markt sieht man in der Kurzversion Proace Compact. Mit 4,60 Metern Länge und 2,90 Metern Radstand setze der Stadt-Transporter als kürzestes Fahrzeug in seinem Segment neue Maßstäbe und vereine die Vorteile eines Kleintransporters wie parkfreundliche Außenlänge und Wendekreis von nur 11,3 Metern mit den Transportfähigkeiten eines mittelgroßen Transporters, etwa 1.000 kg Zuladung. Der Verbrauch mit den fünf Dieselmotorisierungen zu 1,6 und 2,0 Liter Hubraum und 95 bis 180 PS soll unter 6 l/100 km liegen. Alle Modelle erfüllen Euro 6 per SCR-Kat, dessen Adblue-Vorrat von 22,5 Liter für 15.000 km reichen soll. Das Wartungsintervall beträgt 40.000 km.

Sowohl Kastenwagen als auch Kombi bietet Toyota in zwei Ausstattungslinien an. Die funktionale Basisausstattung umfasse unter anderem ABS, eine Geschwindigkeitsregelanlage und -begrenzer, elektronische Stabilitätskontrolle & Berganfahrhilfe sowie eine Zentralverriegelung. Die Comfort Ausstattung biete darüber hinaus elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Klimaanlage (Klimaautomatik beim Combi) und Radio. Auf anspruchsvollem Terrain, etwa auf Schnee, Matsch oder Sand, gewährleiste das proaktive Traktionskontrollsystem Toyota Traction Select besseren Vortrieb.

Printer Friendly, PDF & Email