Werbung
Werbung
Werbung

Toyota will mit Proace City weiter wachsen

Mit der Markteinführung des PSA-Derivats im City-Van-Bereich will der japanische Hersteller am Wachstum im LCV-Geschäft teilhaben. Auch bei den E-Versionen will man mitgehen.

Alle Fünfe: Neben den PSA-Marken, Opel und Vauxhall wird es den B-Segment-Transporter künftig als Proace City von Toyota geben. | Foto: Toyota
Alle Fünfe: Neben den PSA-Marken, Opel und Vauxhall wird es den B-Segment-Transporter künftig als Proace City von Toyota geben. | Foto: Toyota
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Toyota hat nach der ersten Ankündigung im November 2018 und der Messepremiere in Birmingham im April jetzt den Startschuss für die Einführung des City-Van-Derivats Proace City gegeben. Das mit dem PSA-Opel-Modell Berlingo/Partner/Combo technisch völlig identische Fahrzeug soll dem Hersteller zu weiterem Wachstum bei den leichten Nutzfahrzeugen verhelfen. Von den Stückzahlen erwartet man ein ähnliches Niveau wie jetzt bereits beim ebenfalls von PSA entlehnten Proace, der mit dem Peugeot Expert/Citroen Jumpy/Opel Vivaro identisch ist.

Von dem 2016 eingeführten Transporter wird man im laufenden Jahr voraussichtlich rund 30.000 Einheiten in Europa verkaufen. Der Marktanteil im europäischen Segment der mittelgroßen Transporter nähert sich der Fünf-Prozent-Marke, wie der Anbieter weiter mitteilt. Im Segment der B-Vans erwartet der Hersteller bis 2021 ein Wachstum der Stückzahlen auf 900.000 Exemplare in Westeuropa. Das neue Modell rundet das Toyota Nutzfahrzeugangebot nach unten ab, das neben dem 3,0-Tonner-Proace aus dem Pick-up Hilux besteht.

Wie beim Ausgangsprodukt wird es den Proace City also als Kurz- und Langversion sowie als Kasten wie als Kombi geben, darüber hinaus auch als Doppelkabiner-Variante sowie Sitzkonfigurationen mit bis zu sieben Sitzplätzen. Optisch wird die Frontpartie mit Leuchten und Stoßfänger auf die Markenoptik des japanischen Herstellers angepasst, im Inneren gibt es dezente Änderungen, etwa ein eigenständiges Lenkrad. Auch die von PSA für 2021 angekündigte vollelektrische Variante soll es geben.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung