Toyota will Wasserstoff-Verbrennungsmotoren erproben

Mit den Lkw-Herstellern Isuzu und Hino sowie Zulieferer Denso startet der Konzern in die Grundlagenforschung und Planung zu Wasserstoffverbrennungsmotoren. Man sieht H2 als Ersatz zum Diesel - und als CO2-neutral.

Nach dem Toyota GR Yaris Concept und einem Lexus-Quad erprobt der japanische Konzern eine sicherlich sinnvollere Anwendung für Wasserstoff im Verbrenner, bei schweren Lkw. | Foto: Toyota
Nach dem Toyota GR Yaris Concept und einem Lexus-Quad erprobt der japanische Konzern eine sicherlich sinnvollere Anwendung für Wasserstoff im Verbrenner, bei schweren Lkw. | Foto: Toyota
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Die Toyota Motor Corporation hat angekündigt, in die Grundlagenforschung und Planung Wasserstoffverbrennungsmotoren für schwere Nutzfahrzeuge einzusteigen. Der Mobilitätskonzern will gemeinsam mit den Nutzfahrzeugherstellern Isuzu und Hino, dem Zulieferer DENSO und der Commercial Japan Partnership Technologies Corporation (CJPT) an einem Antrieb arbeiten, der Wasserstoff statt konventionellem fossilem Kraftstoff verwendet. Aus Sicht der Japaner würde dadurch kein CO2 ausgestoßen. Um den Anforderungen und Wünschen der Kunden gerecht zu werden, setze man auf unterschiedliche Antriebslösungen je nach Region und Einsatzzweck – von Hybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeugen über reine Elektroautos bis hin zu Brennstoffzellenmodellen.

Hybrid-Pionier startete spät in die reine E-Mobilität

Wasserstoffmotoren betrachtet der erst spät in die reine batterieelektrische Mobilität gestartete Hybrid-Pionier als eine weitere Option, um den CO2-Ausstoß zu minimieren. Der Automobilhersteller testet die Technik bereits seit Mai 2021 in der japanischen Super Taikyu Rennserie. Die wachsende Zahl von Partnern für Herstellung, Transport und Nutzung von Wasserstoff beschleunige den Weg in eine nachhaltige Gesellschaft, zeigt man sich in Tokio überzeugt. Mit den schweren Nutzfahrzeugen nehme man zudem einen wichtigen Verkehrsträger in den Blick. Die für Transport und Logistik eingesetzten Lkw verursachten bisher einen hohen CO2-Ausstoß. Wasserstoffmotoren können die Emissionen senken und den Weg in die Klimaneutralität ebnen, glauben die Toyota-Ingenieure. Die fünf Unternehmen wollen die Technologien und das Know-how jedes einzelnen Partners nutzen, um das Potenzial der Antriebstechnik in schweren Nutzfahrzeugen zu untersuchen.

Printer Friendly, PDF & Email