Trockenfracht-Aufbauten: Krone verdoppelt „Dry Liner“-Kapazität

Der Ausbau der Fertigungskapazität bei Krone am Standort Herzlake geht voran. Nun wurden zwei neue Linien für Trockenfracht-Aufbauten in Betrieb genommen.

Krone hat 11,3 Millionen Euro in die neue Montagehalle am Standort Herzlake investiert. | Bild: Krone
Krone hat 11,3 Millionen Euro in die neue Montagehalle am Standort Herzlake investiert. | Bild: Krone
Tobias Schweikl

Der Aufbauten- und Anhängerhersteller Krone hat mit der neuen „Dry Liner“-Produktion am Standort Herzlake durch den Einsatz von zwei neuen Linien die Kapazitäten verdoppelt. Es können nun mehr als 180 Einheiten pro Woche gefertigt werden. In den Standort wurden laut Krone 11,3 Millionen Euro investiert. Grund für die Erweiterung sei die wachsende Nachfrage nach Trockenfracht-Aufliegern.

Der „Dry Liner“ mit Stahl-Glattwand-Aufbau und geclinchten Seitenwänden wird auf der Montagelinie „STG“ (Stahl-Glattwand) gefertigt. Dieser robuste Allrounder mit serienmäßig ganzseitigen Schlüssellochblechen kann mit weiteren zahlreichen Ausstattungs- und Ladungssicherungsvarianten ausgerüstet werden, zum Beispiel mit einer Doppelstockeinrichtung. Die STG-Linie ist auf eine Kapazität von 100 Einheiten pro Woche ausgelegt. Die Kofferaufbauten werden als Ganzes vorgefertigt und lackiert über eine computergesteuerte Krananlage passgenau auf die bereitgestellten Fahrgestelle aufgesetzt und mit dem Chassis verschraubt.

Auf der zweiten Montagelinie „STP“ (Stahl-Plywood) wird der „Dry Liner Plywood“ gefertigt. Auch hier lassen sich die Plywood-Seitenwände mit marktüblichen Ausstattungsvarianten kombinieren. Dank eines Baukastensystems sind auf Nachfrage auch weitere Aufbauarten wie Kunststoff-Leichtbau-Seitenwände und Sandwichpaneele möglich. An der STP-Linie sticht als Highlight der krangestützte Seitenwandeinbau hervor: Die bis zu 13,6 m langen Paneele aus Plywood, Kunststoff oder geschäumtem Sandwich werden in einem Stück eingesetzt. Die glatte Außenfläche dieser Seitenwände wird durch keine Stützkonstruktion unterbrochen, lässt sich im gewünschten Kunden-Design beschriften und ist ebenso wie der Stahl-Glattwand-Aufbau leicht zu reinigen. Diese Linie ist auf 84 Einheiten pro Woche ausgelegt.

Alle Aufbauarten sind serienmäßig mit einem Stahldach ausgestattet, können bei Bedarf aber auch mit einem lichtdurchlässigen Kunststoffdach oder einem isolierten Dach kombiniert werden. Im Rahmen der engen Zusammenarbeit mit Kunden aus unterschiedlichsten Branchen hat Krone im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Funktionen und Details für die verschiedensten Anwendungsfälle entwickelt. Für besonders diebstahlgefährdete Güter wie Zigaretten, Elektronik und Parfüm bietet sich der „Dry Liner STG“ mit seinem doppelwandigen Stapleranfahrschutz und den verzinkten Stahl-Glattwandkassetten an. Für temperaturempfindliche Waren wie Lacke und Farben gibt es den „Dry Liner SDK LI“ mit leichter Isolierung.

Das Gesamtareal des Werkes in Herzlake erstreckt sich auf rund 352.000 Quadratmeter. Im Sommer 2021 wird mit dem Umzug der Wechselkoffermontage in die neue Halle die nächste Ausbaustufe erreicht. Diese Montagelinie wurde ebenfalls vollständig neu konzipiert.

Printer Friendly, PDF & Email