Verstärkte Reifenflanke gegen Anfahrschäden

Michelin hat mit dem neuen Agilis Alpin einen Winterreifen entwickelt, bei dem eine seitliche Verstärkung die Lebensdauer erhöhen soll.
Redaktion (allg.)
Dank des verbesserten „Schutzschilds“ in der Reifenflanke soll der neue Pneu für Vans, Transporter und Kleinbusse unempfindlich sein gegenüber typischen Reifenschäden, die beim Kontakt mit scharfen Bordsteinkanten auftreten können. Dadurch sollen die Laufleistung der Reifen erhöht und Ausfallzeiten infolge von Reifenschäden verringert werden. Als Winterreifen mit „M+S“-Kennung auf der Reifenflanke erfüllt der Pneu alle Kriterien der seit 2006 in Kraft getretenen Gesetzesnovelle der StVO (Straßenverkehrs-Ordnung), die bei entsprechenden Witterungsbedingungen eine geeignete Winterausrüstung am Fahrzeug vorschreibt. Der Leicht-Lkw-Pneu ist in den 14 wichtigsten Größen von 15 bis 16 Zoll erhältlich. Die Geschwindigkeitsfreigaben reichen von 170 km/h (Index R) bis 190 km/h (Index T).