Volta Zero: Elektro-Truck fährt mit E-Achse von Meritor

Der Automobilzulieferer aus Michigan versorgt das Start-up Volta Trucks künftig mit vollelektrischen Antriebssträngen für den eigenständig entwickelten 16-Tonnen-Verteiler-Lkw.

Da der Volta Zero keinen Verbrennermotor behausen muss, ermöglicht es das Design, den Fahrer mittig und niedrig in der Fahrkabine zu positionieren. Durch die großzügige Glasfront hat der Fahrer so einen Sichtwinkel von 220 Grad. | Bild: Volta Trucks
Da der Volta Zero keinen Verbrennermotor behausen muss, ermöglicht es das Design, den Fahrer mittig und niedrig in der Fahrkabine zu positionieren. Durch die großzügige Glasfront hat der Fahrer so einen Sichtwinkel von 220 Grad. | Bild: Volta Trucks
Johannes Reichel
(erschienen bei VISION mobility von Bettina Brunner)

Der Vertrag steht: Meritor wird Hauptzulieferer für den Volta Zero, dem ersten, vollelektrischen 16-Tonner, der speziell für innerstädtische Lieferfahrten im europäischen Raum konzipiert wurde. Der US-amerikanische Hersteller wird Volta Trucks mit einer vollelektrischen eAchse ausstatten, ein Novum auf dem europäischen Markt. „Meritor freut sich auf die Zusammenarbeit mit Volta Trucks, um kommerzielle Elektrofahrzeuge auf den europäischen Markt zu bringen. Unsere Expertise und unser Investment in fortgeschrittenen Technologien macht es uns möglich, Kunden wie Volta Trucks vollelektrische Lösungen anzubieten“, kommentiert Ken Hogan, Vice President Europe and Asia Pacific von Meritor.

Zero soll bereits dieses Jahr starten

Entwickelt wurde der erste Prototyp des Volta Zero im September 2020, laut Volta Trucks plant man den kommerziellen Einsatz bereits ab Ende 2021. Die Reichweite soll dabei zwischen 150 und 200 Kilometer liegen. Die Klimabilanz könnte laut Konzern ordentlich profitieren: Volta Trucks rechnet durch den Einsatz des Zero mit einer möglichen CO2-Einsparung von 180.000 Tonnen bis 2025.

 

Printer Friendly, PDF & Email