Voltlabor: Li-Ion-Akkus für Nutzfahrzeuge in Produktion

Am Standort im österreichischen Bad Leonfelden nimmt eine Produktion den Serienbetrieb auf. Akkus sollen ab Ende 2020 in Lkw, Bussen und Arbeitsmaschinen eingesetzt werden.

Die Österreicher haben eine neue Fertigungslinie für Lithium-Ionen-akkus in Betrieb genommen. | Foto: Voltlabor
Die Österreicher haben eine neue Fertigungslinie für Lithium-Ionen-akkus in Betrieb genommen. | Foto: Voltlabor
Johannes Reichel
(erschienen bei VISION mobility von Franka Stoeck)

Der österreichische Batteriesystem-Hersteller Voltlabor hat jetzt eine neue Serienproduktionslinie für Lithium-Ionen-Batterien in Betrieb genommen. Nach eigenen Angaben beschäftige man sich seit mehr als zehn Jahren Erfahrung in der Batterieentwicklung. Mit der neuen Anlage gelinge es dem Unternehmen, die Fertigungskapazität auf 500 MWh pro Jahr zu steigern. Voltlabor-Geschäftsführer Stefan Gaigg erklärt dazu:

„Das ist ein wichtiger Meilenstein für uns als Hidden Champion aus Österreich, um weiter zu wachsen und künftig weltweit Kundenaufträge zu bedienen“

Ende 2020 soll das neue Batteriesystem unter anderem in Bussen, Lkws und Arbeitsmaschinen zum Einsatz kommen. Voltlabor trotzt damit der Corona-Krise und wächst weiter. Nach Unternehmensangaben konnten alle Serienprojekte bedient und neue Kunden gewonnen werden. Im Sommer 2019 hat sich die oberösterreichische Technologiegruppe Miba am Unternehmen beteiligt. Voltlabor strebt mit der Beteiligung an, einen Batteriesystem-Spezialisten von internationaler Bedeutung aufzubauen. 

LOGISTRA-Kommentar:

Der Schwerpunkt von Voltlabor liegt auf technologisch anspruchsvollen Nischen. Durch die Beteiligung von Miba kann es dem eher kleinem Unternehmen nun aber gelingen, Zugang zu weltweiten Märkten und Produktionsmöglichkeiten zu erhalten.

 

Printer Friendly, PDF & Email