Volvo Trucks präsentiert E-Lkw für Bau- und Regionalverkehr

Schweden lassen den ersten Elektro-Lkw, die in kleinen Stückzahlen erhältlich sind, weitere Konzepte folgen. Die nutzen erstmals den angepassten Kabinenrohbau der Fernverkehrs-Lkw.

In Göteborg hat Volvo weitere elektrisch betriebene Konzepttrucks vorgestellt. | Foto: Volvo Trucks
In Göteborg hat Volvo weitere elektrisch betriebene Konzepttrucks vorgestellt. | Foto: Volvo Trucks
Johannes Reichel
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo Trucks hat kürzlich mit dem Verkauf von Elektro Lkw für den Stadtverkehr begonnen und lässt jetzt den nächsten Schritt mit zwei elektrischen Konzept-Lkw für den Baubetrieb und den regionalen Verteilerverkehr folgen. Man sei davon überzeugt, "dass Elektromobilität auch für schwerere Lkw eine wettbewerbsfähige Alternative sein kann“. Die neuen Modelle nutzen erstmals den neueren  Kabinenrohbau der FH-Fernverkehrsmodelle. Dieses Fahrerhaus dürfte auch bei den Diesel-FM und –FMX die alten Rohbauten, die noch aus den frühen 90er-Jahren stammen, ablösen. Interessant ist das Vorpreschen Volvos in Sachen Batterieelektrik in vergleichsweise schweren Verkehren. Roger Alm, Präsident von Volvo Trucks, erklärt dazu:

 „Wir gehen von einem großen langfristigen Potenzial für schwere Elektro-Lkw im Regionalverkehr und Baugewerbe aus.“  

Mit den Konzeptfahrzeugen will Volvo wir verschiedene Lösungsbeispiele für die Zukunft erforschen und aufzeigen. Außerdem wolle man laut Alm „Einblicke in das generelle marktwirtschaftliche wie gesellschaftliche Interesse erhalten“.

„Um die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu erhöhen, muss die Ladeinfrastruktur schnell ausgebaut werden. Es müssen außerdem stärkere finanzielle Anreize für Spediteure geschaffen werden, da diese Pionierarbeit leisten, indem sie sich für neue Fahrzeuge mit geringeren Umwelt- und Klimaauswirkungen entscheiden", fordert er.

Schwere Elektro-Lkw können dank des niedrigen Geräuschpegels und der lokalen Emissionsfreiheit zur Verbesserung der Arbeitsumgebung für Fahrer und Bauarbeiter beitragen – und für sauberere Luft sorgen. Durch die Geräuscharmut sollen die Lkw an mehr Stunden pro Tag eingesetzt werden können, was die Betriebsstunden erhöhen könnte. Dabei denkt Volvo an bei große Bauprojekte und Transporte in und um Städte herum – sofern hier nicht zu viele Kilometer mit zu viel Last abgewickelt werden müssen. Durch den Einsatz schwerer Elektrofahrzeuge im regionalen Verteilerverkehr soll laut Volvo Trucks eine Gesamtreduzierung der Klimaauswirkungen im Verkehrssektor möglich sein, zumal der Großteil des Güterverkehrs per Lkw in der EU regional erfolge. Lars Mårtensson, Direktor Umweltschutz und Innovation, Volvo Trucks, erklärt dazu:

„In Europa gibt es eine enorme Anzahl von Lkw mit einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von 80.000 km im regionalen Güterverkehr. Das bedeutet, dass eine verstärkte Nutzung von Elektrofahrzeugen für den regionalen Gütertransport zu erheblichen Klimaverbesserungen führt, sofern der Strom nicht aus fossilen Energiequellen stammt.“

Aber auch Mårtensson verhehlt nicht, dass Strom-Lkw eines Gesamtpaketes bedürften.Die Geschwindigkeit bei der Umsetzung der Elektromobilität hänge von einer Reihe von Faktoren ab. Einerseits sei ein umfassender Ausbau der Ladeinfrastruktur erforderlich, andererseits müsse sichergestellt werden, dass die regionalen Stromnetze langfristig eine ausreichende Transferkapazität gewährleisten könnten.

"Finanzielle Anreize sind erforderlich, um mehr Spediteure zu veranlassen, in Elektrofahrzeuge zu investieren. Speditionskunden können auch einen Beitrag leisten, indem sie längere Verträge eingehen und bereit sind, für nachhaltige Transporte zu zahlen. Viele Spediteure haben sehr geringe Margen, daher muss jede neue Investition rentabel sein“, findet Mårtensson.

Zu den genauen Leistungen, Gewichten und Akkugrößen hat sich Volvo Trucks noch nicht geäußert. Fest steht lediglich, dass die FH-Kabine über kurz oder lang auch bei den Verbrennern von FM und FMX  genutzt werden dürfte.

LOGISTRA-Kommentar:

Volvo Trucks plant die Einführung von schweren Elektro Lkw für den Bau und den regionalen Verteilerverkehr. Zunächst jedoch in einer kleinen Stückzahl für ausgewählte Kunden in Europa. Eine umfassendere Markteinführung folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Parallel zur zunehmenden Elektromobilität auf dem Verkehrssektor wird die kontinuierliche Verbesserung der Effizienz von Lkw Verbrennungsmotoren für den Fernverkehr noch viele Jahre eine Schlüsselrolle spielen. Dazu ergänzt Mårtensson:

„Heutige Lkw Motoren sind effiziente Energiewandler, die mit Diesel oder verschiedenen erneuerbaren Kraftstoffen wie Flüssigbiogas oder HVO betrieben werden können. Die Technologien haben sogar noch Potenzial für weitere Entwicklungen.“

Printer Friendly, PDF & Email