VW Nutzfahrzeuge: App-basierte Van-Miete mit ProShare

Hersteller steigt in die flexible Vermietung von Transportern ein und kooperiert dabei mit dem Anbieter ProShare. Kunden können Vans dabei schlüssellos per App buchen, flexibel von einer Minute bis 28 Tage. Start in Dresden und Erfurt.

Schnelles Sharing: Für Spontananmietungen per App kooperiert VWN mit lokalen Partnern und der Firma ProShare. | Foto: VWN
Schnelles Sharing: Für Spontananmietungen per App kooperiert VWN mit lokalen Partnern und der Firma ProShare. | Foto: VWN
Johannes Reichel

Der Transporterhersteller Volkswagen Nutzfahrzeuge hat ein flexibles Transporter-Sharing-Modell vorgestellt. Beim sogenannten ProShare können Gewerbe- und Privatkunden in Dresden und Erfurt per App schlüssellosen Zugriff auf den passenden Transporter der Reihen Caddy, Transporter und Crafter erhalten, ohne einen Vertrag abzuschließen. Auch das Preismodell soll transparent sein. Nach einmaliger Registierung müssen Kunden ihre Bezahlmethode hinterlegen und den Führerschein verifizieren lassen. Die jeweils verfügbaren Nutzfahrzeuge werden dann in der App sichtbar und lassen sich flexibel von einer Minute bis zu 28 Tagen buchen. Der Basistarif beginnt ab 0,15 Euro/Minute. Für längere Fahrten wird automatisch der günstigste Festpreis ermittelt. Im Tarif enthalten sind Haftpflicht- und Vollkaskoschutz sowie Kraftstoff. Getankt wird per Tankkarte, die im Handschuhfach deponiert ist.

„Auf dem Weg vom reinen Fahrzeughersteller zum Mobilitätsdienstleister wollen wir die neuen Nutzungskonzepte und Bedürfnisse unserer Kunden noch besser verstehen“, skizziert Silja Pieh, Leiterin Strategie, MasS/TaaS und digitale Produkte bei Volkswagen Nutzfahrzeuge die Zielsetzung.

Das Unternehmen ProShare stellt dabei die technische Infrastruktur, Kundenakquise sowie den Kundenservice bereit. Der lokale Partner, wie etwa die Autoholding Dresden, verwaltet die Fahrzeuge, ist dann verantwortlich für den Zustand, kennt die Endkunden vor Ort und agiert als lokaler ProShare-Betreiber, beschreibt der Anbieter weiter. Es handle sich dabei um eine "gleichgestellte Partnerschaft".

Außer für Einzelkunden sei das Angebot auch für Mieter von Flotten interessant. Hier könne zusätzlich auf das Backoffice des Unternehmens zugegriffen werden, um per Telematiksystem Einsätze besser zu planen, die Performance live verfolgen, Tankstände abzufragen und Kilometer-genau die Laufleistungen zu dokumentieren. Das Modell soll Anfang 2020 nach Erfurt und Dresden auch in weiteren Städten Deutschlands verfügbar zu sein, kündigt der Anbieter an.

 

Printer Friendly, PDF & Email