VW Nutzfahrzeuge: T6.1 wird sauberer - dank zweier SCR-Kats

Auch der T6.1 erhält eine zweistufige NOx-Säuberung, die vor allem beim Kaltstart die Emissionen reduzieren soll und den Van auf Euro 6d hebt. AdBlue-Tank auf 27 Liter verdoppelt, Verbrauch sinkt um 0,5 l/100 km.

Sauber gemacht: Mit dem neuen Modelljahr und startend im Multivan erhält der T6.1 eine gründlich überarbeitete Abgasreinigung mit Twin-Dosing-Verfahren. | Foto: VWN
Sauber gemacht: Mit dem neuen Modelljahr und startend im Multivan erhält der T6.1 eine gründlich überarbeitete Abgasreinigung mit Twin-Dosing-Verfahren. | Foto: VWN
Johannes Reichel

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat auch für die Baureihe T6.1 ein umfangreiches Update der Abgasreinigung angekündigt. Mit dem neuen Modelljahr und startend im TDI-Multivan mit 110 kW Leistung kommt eine neu konstruierte, nah am Motor positionierte Abgasreinigung in Kombination mit doppelter AdBlue-Einspritzung zum Einsatz. Später folgen Transporter, Caravelle und California, deren Stickoxidemissionen im realitätsnahen und strengeren RDE-Zyklus damit ebenfalls um mehr als 50 Prozent niedrigere NOx-Emissionen reduziert sein sollen. Daneben will der Hersteller über eine Neuauslegung der Abgasturbolader einen  geringeren Kraftstoffverbrauch von durchschnittlich 0,5 Liter pro 100 Kilometer erzielt haben.

Ab dem 1. Januar tritt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge EU-weit die neue Abgasnorm mit mit dem Kürzel EU6d-ISC-FCM, oder EU 6 AP in Kraft. Bei der Baureihe T6.1 mit ihren diversen Derivaten, die mit einem Gesamtzuggewicht von bis zu 5,3 Tonnen im Fahrzeug mit voller Zuladung plus maximale Anhängelast, seien die technischen Anforderungen zur Erfüllung der Gesetzesvorgaben besonders anspruchsvoll, skizziert der Anbieter. Um Auswirkungen auf die Fahrbarkeit zu vermeiden und die strengen Standards zu erfüllen, seien umfangreiche technische Änderungen an den Aggregaten der Motorenbaureihe EA288Nutz nötig gewesen.
 

Mehr für weniger: Zwei SCR-Kats sorgen für NOx-Reduktion

Zentral war die Verlegung der Abgasreinigung vom Unterboden nah an den Motor, um durch die dort vorhandene Abwärme ein deutlich schnelleres Anspringen der Stickoxidreinigung zu erzielen. Hinzu kommt ein neues Einspritzsystem, neue Abgasturbolader, ein dreiphasiges Abgasrückführungssystem sowie das erstmals im Konzern eingesetzte System DeNox 5.3 zur NOx-Reduzierung. Ein zweiter SCR-Kat befindet sich im Unterboden. Damit soll je nach Betriebsweise des Fahrzeugs immer mindestens einer der Katalysatoren im optimalen Temperaturbereich arbeiten. So würden etwa auch bei hohen Belastungen wie im Anhängerbetrieb oder schnellen Autobahnfahrten größtmögliche Wirkungsgrade erzielt, verspricht der Hersteller. Durch die Weiterentwicklung der Abgasrückführungssysteme aus Niederdruck- und Hochdruck-Elementen will man zudem bestmögliche Rohemissionen erreicht haben. Damit komme nun erstmalig auch bei einem Nutzfahrzeug, die bislang nur bei PKW bekannte motornahe Abgasreinigung zum Einsatz.

Verdoppelter AdBlue-Tank für mehr Reichweite

Als weitere Neuerung wurde das AdBlue-Tankvolumen auf 27 Liter nahezu verdoppelt. Da der AdBlue-Verbrauch durch die exaktere Dosierung trotz besserer Stickoxidkonvertierung und doppelter Einspritzung auf gleichem Niveau bleibt, ist es nun möglich, deutlich länger als bisher ohne Nachfüllen fahren zu können. Beim BiTurbo-Aggregat kommt auch ein neues Einspritzsystem mit einem Druck von 2.500 bar zum Einsatz, was die maximale Motorleistung von 146 kW auf 150 kW hebt. Bei allen anderen Stufen des 2.0-Liter-TDI-Motors bleibt die Motorleistung unverändert bei 66, 81 und 110 kW.

Printer Friendly, PDF & Email