Webfleet-Analyse: E-Mobilität spart 3.600 Euro pro Fahrzeug in der Flotte

Kunden des Telematikspezialisten in Europa, die Verbrenner durch E-Fahrzeuge ersetzten, sparten im Schnitt 3.599 Euro an Spritkosten pro Fahrzeug und pro Jahr. Zudem verbrauchte man 5.665 Liter weniger Kraftstoff und vermied 15 Tonnen CO2. Deutschland eher hinten im Sparranking.

Sparschwein E-Auto: Pro Fahrzeug ließen sich 3.600 Euro sparen, in Deutschland allerdings nur gut die Hälfte, aufgrund nach wie vor bestehender fossiler Förderungen. | Grafik: Webfleet
Sparschwein E-Auto: Pro Fahrzeug ließen sich 3.600 Euro sparen, in Deutschland allerdings nur gut die Hälfte, aufgrund nach wie vor bestehender fossiler Förderungen. | Grafik: Webfleet
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Wie eine Analyse der Bridgestone-Telematik-Tochter Webfleet zeigen, wurden in europäischen Fuhrparks, die Verbrenner durch Elektrofahrzeuge ersetzten, im Durchschnitt 3.599 Euro an Kraftstoffkosten pro Fahrzeug und Jahr eingespart. Darüber hinaus konnten sie ihren Kraftstoffverbrauch durchschnittlich um 5.665 Liter und ihre CO2-Emissionen um 15 Tonnen pro Fahrzeug und Jahr reduzieren. Die Analyse ist der erste Teil der dreistufigen Studien-Reihe “Electrifying Data” von nach eigenen Angaben europaweit führendem Anbieter von Flottenmanagementlösungen auf Basis von Telematikdaten aus mit Webfleet vernetzten Fahrzeugen. Die Analysen sollen das Elektrifizierungspotenzial kommerzieller Flotten aufzeigen. Schon die nun veröffentlichten Ergebnisse der Pilotstudie zeigten dabei klar das Ausmaß möglicher Einsparungen bei Kosten, Kraftstoff und CO2, die durch die Elektrifizierung einer Flotte möglich sind, findet der Anbieter.

Die für die Studie gesammelten und ausgewerteten Daten beziehen sich auf den Zeitraum von Januar bis Juni 2022. Die Analyse mache ebenfalls deutlich, dass es Unterschiede bei den durchschnittlichen Einsparungen in den unterschiedlichen Ländern Europas gibt. So belaufen sich die jährlichen Kraftstoffkosteneinsparungen pro Fahrzeug durch die Umstellung auf Elektrofahrzeuge im Vereinigten Königreich und in den Niederlanden auf jeweils 3.800 bzw. 3.500 Euro. In Dänemark, Frankreich und Spanien bewegen sich die potenziellen Einsparungen zwischen 2.000 und 3.000 Euro, während sie in Deutschland, Italien und Polen bei bis zu 2.000 Euro liegen.

„Die signifikanten Kosteneinsparungen als Ergebnis unserer Studie zeigen, warum die Elektrifizierung kommerzieller Flotten wirtschaftlich sinnvoll ist. In Webfleet können Sie auf einen individuellen Flottenelektrifizierungsbericht zugreifen, eine Funktion, die sichtbar macht, welche Ihrer Fahrzeuge durch ein E-Fahrzeug ersetzt werden könnten", erklärt Taco van der Leij, Vice President Webfleet Europe.

Nach dem Anstieg der Kraftstoffpreise im März dieses Jahres habe man eine dreihundertprozentige Zunahme der Nutzung dieses Tools festgestellt. Offensichtlich sei die Elektrifizierung des eigenen Fuhrparks für viele Unternehmen ein dringliches Thema geworden. Man wolle den Kunden zeigen, dass der Umstieg auf Elektromobilität nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für ihr Unternehmen ist. "Je früher sie den Wechsel vollziehen, desto besser“, wirbt Leij. Die Flottenmanagement-Lösung unterstützt Unternehmen bei jedem Schritt ihres Einstiegs in die Elektromobilität - von der Planung des Umstiegs und dem Einsatz von E-Fahrzeugen über das Monitoring ihrer Nutzung, dem Lademanagement bis hin zur Senkung von Betriebskosten und allen anderen Aspekten, die es braucht, um die eigene Elektrifizierung kommerziell optimal auszunutzen.

Printer Friendly, PDF & Email