Weltpremiere in Augsburg: Quantron präsentiert elektrischen Light Truck

Der Elektrifizierungsspezialist Quantron hat anlässlich seiner firmeneigenen Q-Days seinen nächsten E-Lkw der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Kleinlaster Quargo 4 EV Light Truck rundet das Portfolio nach unten ab.

Großer Bahnhof für einen kleinen E-Truck: Erstmals präsentiert Quantron im Rahmen seiner Q-Days für Presse, Kunden und Investoren den neuen Quargo 4 EV. Foto: rod
Großer Bahnhof für einen kleinen E-Truck: Erstmals präsentiert Quantron im Rahmen seiner Q-Days für Presse, Kunden und Investoren den neuen Quargo 4 EV. Foto: rod
Tobias Schweikl
(erschienen bei Transport von Robert Domina)

Mit dem Quantron Quargo 4 EV lanciert die Quantron AG, Spezialist für batterie- und brennstoffzellenbetriebene Zero-Emission Mobilität, das zweite Fahrzeug im neu gestalteten Design der Marke Quantron. Der batterieelektrisch angetriebene Transporter wurde heute bei den Q-Days 2022 am Firmensitz in Gersthofen bei Augsburg einem ausgewählten Publikum aus Investoren, Presse und Kunden präsentiert. Darüber hinaus gab das Unternehmen viele weitere Einblicke in sein breites Portfolio an emissionsfreien Nutzfahrzeugen und Angeboten rund um E-Mobilität.

Der Neuling im Portfolio ist ein typischer Klein-Laster in Cabover-Bauweise. Das bedeutet: Kurzer Radstand, große Wendigkeit. Bei einem Radstand von nur 3,3 Meter, Heckantrieb und großem Lenkeinschlag dürfte der neue Quargo tatsächlich deutlich wendiger sein, als der bereits gut eingeführte Q-Light auf Daily-Basis. Angetrieben wird der Quargo 4 EV von einem 120 kW-E-Motor, die Batterie-Kapazität beträgt 81 kWh. Damit kommt der Kleinlaster zwischen 230 und 350 Kilometer weit – ja nach Auslastung und Topographie. Die Ladezeit am 60 kW DC-Schnellader beträgt rund 1,2 Stunden. Der Antriebsstrang kommt ohne Untersetzungs-Getriebe aus, die Höchstgeschwindigkeit soll bei 90 km/h liegen. Die Batterien bezieht Quantron von CATL. Ausgelegt ist der Kleinlaster auf 4,5 Tonnen Gesamtgewicht. Mit dem gezeigten Kofferaufbau beziffert Quantron die Nutzlast auf 2.300 kg. Mit einer hydraulischen Ladebordwand kann der Neuling noch nicht aufwarten – er ist mit leichten Doppel-Flügeltüren ausgestattet. Der Preis soll dem Vernehmen nach knapp unter 60.000 Euro liegen.

Der Quargo ergänzt das Quantron-Portfolio nach unten, nach oben tastet sich Quantron in die Welt der schweren Sattelzugmaschinen vor. Erstmals zeigen die Augsburger den QHD BEV 50-280 auf Basis des DAF CF Space Cab. Unter der Kabine sitzt ein 350 kW permanent erregter E-Motor von Dana, daran angeflanscht ein Fünfgang-Automatgetriebe von Allison. Das Batteriepack findet zwischen den Achsen außen am Rahmen Platz und bietet derzeit eine Kapazität von 280 kWh, die Reichweite gibt Quantron Produktmanager Reiner Dellori mit 200 bis 220 Kilometer an. Damit wäre die DAF-Zugmaschine ein geeigneter Kandidat für Lebensmittel-Sattel und leichte Nahverkehrs-Aufgaben.

Mit dem neuen, erst kürzlich vorgestellten 12-Meter-Stadtbus Cizaris erschließt sich Qantron das Bus-Segment. Den Stadtlinienbus mit einer Reichweite von bis zu 370 Kilometer (eSort2) sehen die Augsburger zunächst für die Märkte Osteuropas, des Nahen Ostens, Skandinaviens und Südeuropas vor. Die Einführung für den heimischen sieht Alexander Stucke, Quantron Bus-Chef, nicht vor der zweiten Hälfte 2022. Die spezifischen hohen Anforderungen des hiesigen Marktes sowie die die VDV-Vorgaben im Bezug auf den Fahrerarbeitsplatz und anderer Systeme bräuchten noch etwas Zeit.

Zum Schluss der Präsentation führte Quantron Gründer und CEO Andreas Haller die Premierengesellschaft ins Allerheiligste: In der „Vehicle Clinic“ zu bewundern: Der Quantron Minivan BEV und ein deutlich größeres Transporter-Chassis. Der erstere einem VW T5 nicht unähnlich, nur um etwa zehn Prozent verkleinert, der zweite ganz augenscheinlich eine Sprinter-Kopie. Was stecken da für Ideen dahinter? Andreas Haller:

„Warten Sie die IAA in Hannover ab, da lüften wir den Deckel des Schweigens…“

Printer Friendly, PDF & Email