Yard Management: Smartes Equipment-Tracking auf dem Betriebshof

Die beiden Partner leogistics und Quuppa erweitern die Yard-Management-Plattform „myleo / yard“ um die Echtzeitverfolgung von Assets sowie um Automatisierungsoptionen.

Die Quuppa-Tags orten Fahrzeuge und Behälter und senden die Informationen an die leogistics-Plattform. | Bild: leogistics
Die Quuppa-Tags orten Fahrzeuge und Behälter und senden die Informationen an die leogistics-Plattform. | Bild: leogistics
Tobias Schweikl

Die leogistics GmbH, ein Anbieter für digitales und automatisiertes Yard Management, entwickelt mit „myleo / yard“ eine Yard-Management-Plattform zur Steuerung und Optimierung der Hofaktivitäten unterschiedlicher Branchen. Im Fokus steht die Automatisierung von Werks- und Behältermanagementprozessen. Dank einer neuen Partnerschaft mit den Echtzeitlokalisierungsspezialisten von Quuppa können Unternehmen nun auch auf den Meter genau erkennen, wo sich welche Ressourcen befinden.

„Das Yard Management der Zukunft ist digitalisiert und automatisiert. Um unserem Anspruch gerecht zu werden, die ‚myleo / dsc‘ zur führenden Supply-Chain-Management-Plattform zu machen, ermöglichen wir ab sofort nicht nur Asset-Tracking mithilfe von Quuppa, sondern kooperieren mit allen angeschlossenen Geschäftspartnern und Systemen für eine optimierte Steuerung unterschiedlichster Werksprozesse“, sagt André Käber, CEO leogistics GmbH.

Von leogistics stammen das Prozess-Know-how sowie Tools zur Planung, Analyse und Optimierung sämtlicher Abläufe. Quuppa steuert die Tracking-Hardware bei. Diese kombiniert die Vorteile von Bluetooth mit einer eigenen Technologie, um präzise Ortsdaten zu sammeln. Die Plattform sei mit ihren Schnittstellen offen für unterschiedlichste IoT-Szenarien.

Die neue Lösung erlaube es, die physische Welt zu digitalisieren. So schaffe man ein Ökosystem, mit dem Kunden ihre Prozesse verstehen, verbessern und automatisieren könnten. Der möglichst effiziente Einsatz von MAFIs, Umsetzfahrzeugen oder Staplern durch kontinuierliche Wegeoptimierung und Auftragszuordnung seien Beispiele für die Möglichkeiten der Optimierung und Automatisierung auf Basis von Echtzeitendaten, heißt es beim Anbieter.

Die Quuppa-Tags können an Objekten wie Gabelstaplern oder an Lademitteln wie IBCs, Fässern oder Paletten angebracht werden. Einmal installiert, erfordere das System normalerweise keine physische Wartung, so leogistics. Das neue Modul der „myleo / dsc“ bietet eine Verwaltung von Lademitteln in Form von Behälterkonten, die zwischen den Supply-Chain-Partnern ausgeglichen werden können. Auf Basis von Geofences und positionsgenauem Tracking sind auch automatisierte Buchungen im Yard möglich. Wurde ein Behälter beim Lieferanten gefüllt, sendet der integrierte Sensor Daten an die „myleo / dsc“. Dazu zählen die eindeutige ID-Nummer, Standort, Zeitstempel, Inhalt und Füllstand sowie Temperatur und Feuchtigkeit der Umgebung. Stellt der Behälter während des Transports fest, dass er schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt wurde, gibt er eine entsprechende Warnung aus.

Printer Friendly, PDF & Email