Zukunftskongress Logistik 2022: Potenziale einer Plattformökonomie

Der Zukunftskongress Logistik findet vom 13. bis 15. September erneut digital statt und steht unter dem Motto Aufbruch ins Silicon Economy Continuum – Die Zukunft der Logistik ist digital, offen und nachhaltig. Die Teilnahme ist kostenlos.

 Der Zukunftskongress Logistik 2022 steht unter dem Motto „Aufbruch ins Silicon Economy Continuum – Die Zukunft der Logistik ist digital, offen und nachhaltig”. (Foto: ipopba/AdobeStock)
Der Zukunftskongress Logistik 2022 steht unter dem Motto „Aufbruch ins Silicon Economy Continuum – Die Zukunft der Logistik ist digital, offen und nachhaltig”. (Foto: ipopba/AdobeStock)
Tobias Schweikl
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Matthias Pieringer)

Der Zukunftskongress Logistik – 40. Dortmunder Gespräche steht in diesem Jahr unter dem Motto Aufbruch ins Silicon Economy Continuum – Die Zukunft der Logistik ist digital, offen und nachhaltig”. Vom 13. bis 15. September 2022 diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft über aktuelle Entwicklungen der Logistik und die Potenziale einer Plattformökonomie.

Der vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und dem Digital Hub Logistics gemeinsam veranstaltete Kongress wird in diesem Jahr noch einmal digital ausgerichtet. Die Teilnahme am Zukunftskongress Logistik ist kostenlos. Um den Kongress per Livestream zu verfolgen, sei lediglich eine Registrierung notwendig, wie das Fraunhofer IML meldete. Die üblicherweise parallel ablaufenden themenspezifischen Sequenzen des zweiten Kongresstages finden aufgrund des digitalen Formats erneut über zwei Tage und hintereinander statt. So soll jeder Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, alle Sequenzen live zu verfolgen.

Über den Zukunftskongress Logistik

Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft aus ganz Deutschland treffen sich seit 40 Jahren auf dem Zukunftskongress Logistik in Dortmund (in den Jahren 2020, 2021 und 2022 digital) und richten den Blick in die Zukunft der Logistik. Mit dem Expertenwissen der beiden Veranstalter – dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und dem Digital Hub Logistics – bieten die traditionsreichen Dortmunder Gespräche Jahr für Jahr einen Austausch zwischen Forschung und Praxis. Bis zu 1.000 Teilnehmer nutzen regelmäßig die Gelegenheit, sich über aktuelle technologische und gesellschaftliche Entwicklungen zu informieren und Kontakte zu den Entscheidern aus der Branche zu knüpfen.

Printer Friendly, PDF & Email